PORESORB-TCP

  • Resorbierbarkeit
  • Osteokonduktivität
  • Hohe chemische Rheinheit und Phasenreinheit
  • hohe Stabilität im Defekt

PORESORB-TCP ist ein bioaktives, schnell resorbierbares, rein synthetisches, nichtmetallisches Material, das als Knochenersatz angewendet wird. Es bildet eine stabile chemische Bindung zwischen Knochengewebe und Implantat ohne die Bildung einer Bindegewebszwischenschicht. Es weist osteoinduktive sowie osteokonduktive Eigenschaften auf.

 

Struktur von PORESORB-TCP

Indikation

Implantologie, Parodontologie

  • Auffüllung von Knochendefekten nach der Exstirpation von Zysten
  • Behandlung parodontaler Knochendefekte
  • Remodellierung des Alveolarfortsatzes
  • Behandlung von Knochendefekten im Umfeld des Implantats
  • Sinuslift-Operation
  • Auffüllung von Knochendefekten nach Zahnextraktion zur Prävention von Alveolaratrophie

Orthopädie, Traumatologie

  • Tumorähnliche Läsionen (Knochenzyste, aneurysmatische Knochenzyste, Ganglion, fibröse Dysplasie u. ä.)
  • Pathologische Knochenbrüche bei oben erwähnten Läsionen
  • Posttraumatische Knochendefekte (Trümmer-, osteoporotische Knochenbrüche, Kompressionsfrakturen der Epiphysen langer Knochen)
  • Benigne Knochentumoren
  • Arthrodesen

PORESORB-TCP als Träger des Thrombozytenkonzentrats (PRP)

PORESORB-TCP ist eines der meist angewendeten Materialien zur Lösung von parodontalen Defekten, Defekten nach der Exstirpation von Zysten und Zahnextraktionen. Es wird auch bei umfangreichen Augmentationen, z.B. bei der Auffüllung der Kieferhöhle, verwendet. Neben der chemischen Zusammensetzung, die der Hauptmineralsubstanz des Knochens entspricht, verfügt das Material über eine optimalverbundene Mikro- und Makrostruktur, welche die Verwendung des Materials als osseokondutives Skelett für osseoinduktive Faktoren ermöglicht.

Es ist möglich, die osseogenetische Wirkung des Materials durch PRP (osseoinduktives Trombozytenkonzentrat) zu verbessern. PRP enthält einige Wachstumsfaktoren und induktive Faktoren, die in Verbindung mit einem passenden Träger (PORESORB-TCP) zur schnelleren und qualitativ hochwertigen Knochenregeneration führen. Ohne bedeutende Belastung des Patienten (durch Venenpunktion Abnahme von etwa 20 ml Blut) ist es möglich, PRP in Gelkonsistenz aufzubereiten, mit der die Anwendung des Materials erleichtert wird. Dank der Mikro- und Makrostruktur von PORESORB-TCP wird die Lokalisierung des osseoinduktiven Potentials direkt im zentralen Teil des aufgefüllten Defekts ermöglicht.

Physikalisch-chemische Parameter

Poresorb Korner

  • Bezeichnung: ß-Tricalciumphosphat
  • Formel: ß-Ca3(PO4)2
  • Porosität: 30–40 %
  • Scheinbare Dichte: 3000–3100 kg/m2

Materialeigenschaften

  • Bioaktiv
  • Resorbier
  • Osteokonduktiv
  • Osteoinduktiv

vzlinani

Die Materialstruktur nähert sich der Knochenmatrix und weist zwei dominante Porengrößen auf. Die Makroporen mit einer Größe von ca. 100 µm und die Mikroporen mit einer Größe von 1–5 µm. Die Makroporen ermöglichen es, die ganze Oberfläche mit kompetenten Zellen zu besiedeln und das Knochengewebe ins Zentrum des Defekts einzuwachsen. Die Mikroporen stellen eine schnelle Penetration der Körperflüssigkeiten sicher und bilden gleichzeitig eine mikrorauhe Materialoberfläche, die die Adhäsion von Proteinen und Zellen unterstützt. Das Material ist osteoinduktiv – es stimuliert spezifisch die Entwicklung von mesenchymalen Zellen in Knochenzellen und induziert auf diese Weise die Bildung von neuem Knochengewebe. In späteren Stadien erfolgt im Körpermilieu infolge der hydrolytischer Korrosion und aktiver Phagozytose die allmähliche Desintegration des Materials sowie dessen Resorption und Ersetzung durch ein sich neu bildendes Knochengewebe.

 

Downloads